Log in with your credentials

Forgot your details?

X

Online Tour German

Die Geschichte

Die katholische Kirche in Louisiana geht auf die Mitte des 18ten Jahrhunderts zurück. Die Gründung der ersten Kirchengemeinschaften erfolgte in St. Martin als Außenstelle der Attakapas in 1756 und als Außenstelle der Opelousas in 1776. Die kleine Gemeinschaft von Vermilionville, zuerst Manchac Handelsniederlassung genannt , und später Lafayette, fing an sich gut zu entwickeln in dieser neu kolonisierten Gegend.

Die Kirchen in der Attakapas Gegend wurden von Michel Bernard Barrière betreut, einem  Missionspriester von Bordeaux, Frankreich, der in die Neue Welt kam, um der Verfolgung während der Französischen Revolution zu entkommen. Pastor Barrière reiste durch die ganze Attakapas Gegend, oft zu Pferd oder mit einem Boot, um Gottesdienste zu halten und die Sakramente von Trauung und Taufe für die ländlichen Bewohner zu absolvieren. In Vermilionville zelebrierte er diese oft im Haus von Jean Mouton, einem Flüchtling des Acadien Exile’s, der ein vermögender Landbesitzer wurde dank des spanischen Landeszuschusses.

Zu Beginn der 19ten Jahrhunderts, als Teil der Erzdiözese von New Orleans, war die Bevölkerung von Vermilionville auf 4000 Personen angestiegen, in der Hauptsache französische Katholiken. Die Notwendigkeit einer katholischen Kirche für die Gläubigen von Vermilionville wurde offenbar. Im März von 1821 übergab Jean Mouton einen ordentlichen Betrag für eine kleine Kapelle, die Heiliger Johannes von Vermilionville genannt wurde. Die neue Kirchengemeinschaft wurde am 20. Dezember 1821 eingeweiht.

Der jetzige Sitz hat eine Reihe von Kirchenstrukturen gesehen. Nach der ersten Gründung der Gemeinde wurde eine neue Kirche gebaut unter der Führung von Pastor Antoine Mégret, auch als Abt Mégret bekannt, der später die Kirche St. Mary Magdalen in Abbeville gegründet hat. Während des Bürgerkrieges wurde die Kirche erheblich beschädigt, als die Union Soldaten unter General Weitzel dort hausten und die Kirchturmspitze als Funkturm benutzten.

Nach dem Bürgerkrieg waren ausgiebige Reparaturen in der alten Kirche notwendig. Die Reparaturen fanden statt, aber die Kirche wurde während eines tropischen Sturmes im Jahre 1871 erneut beschädigt. Ernest Forge, der Pastor von St. Jean von 1881 bis 1906, hatte eine intensive Renovierung begonnen, die elektrisches Licht, glas gemalte Fenster und einen neuen italienischen Marmoraltar beinhalteten. Pastor

Forge vergrösserte auch die Kirche und fügte Querschiffe dazu, die für die schwarze Bevölkerung bestimmt waren. In 1881 hat diese Bevölkerung eine neue Glocke gestiftet, die im großen flämischen Turm installiert wurde.

Die heutige Kirchenstruktur wurde 1916 unter der Direktion von Monsignor William Joseph Teurlings aus Holland gebaut . Die Kirche wurde 1918 zur Kathedrale erhoben  als die Diözese von Lafayette entstand. Dekan Jules Benjamin Jeanmard wurde zum ersten Bischof von Lafayette benannt.

Die Bauweise

Der Architekt E.A.Cousin aus Holland hat die architektonischen Pläne für die Kathedrale hergestellt. Gegründet auf romanische und byzantinische Elemente, sind die Merkmale der Kathedrale typisch für deutsch-romanische Architektur, ein Stil, der im 9ten bis 12 Jahrhundert populär war und der dem gotischen Stil vorangeht. Der deutsch-romanische Stil ist an der Aussenseite durch Symmetrie, runde Bögen und hohe Türme mit achteckigen Turmgeschützen gekennzeichnet.

Ölgemälde der zwölf Apostel und des Christkönigs, dekorieren das Tonnengewölbe des Hauptschiffes. Das Triforium, hier eine angedeutete zweite Etagen Galerie, spannt sich über die Arkade. Es wird gestützt von Säulen und bedeckt mit verzierten korinthischen Kapitellen. Die Lichtgalerien sitzen über dem Triforium und enthalten eine Reihe von Fenstern, die direktes Licht an die Decke der Kathedrale produzieren. Ungefähr 600 Personen können in der Kirche Platz finden.

Der Glockenturm der Kathedrale

Der Glockenturm ist achteckig. Die älteste und größte Glocke wurde 1912 in Baltimore, Maryland, geschmiedet. Sie klingt in der Note E-flach. Diese Glocke läutet immer allein und ruft die Gläubigen zur Messe.

In 2001 wurden vier Spiel-Glocken von der LeBoeuf Familie an die Kathedrale geschenkt. Diese Glocken schwingen und spielen jede Stunde das Westminster Glockenspiel.

In 2010 wurden zehn standfeste neue Glocken, die in den Niederlanden gegossen wurden, von der Familie Luquette der Kathedrale geschenkt. Diese Glocken bewegen sich nicht und hängen an einem Stahlbalken im Turm. Sie spielen Kirchenlieder vor den Gottesdiensten der Woche. Sie werden auch als Glockengeläute für besondere Anlässe genutzt. Die Glocken sind mit einem programmierbaren elektronischen Glockenspiel System verbunden und haben eine begleitende Tastatur, die unzählige Kirchenlieder spielen kann.

Die Glocken der Kathedrale läuten zum Angelus jeden Tag um 6 Uhr morgens, um 12 Uhr mittags und um 6 Uhr abends. Das ist ein alter Brauch, der die Christen an das Mysterium der Menschwerdung erinnern soll.

Die Vorhalle

Das bunte Glasfenster am Eingang der Kirche zeigt den heiligen Apostel Johannes, den Evangelisten. Die fünf Bilder über dem Apostel sind christliche Impressionen: das IHC repräsentiert die ersten drei griechischen Buchstaben in Jesus’ Namen; Bienen sind ein mittelalterliches christliches Symbol und auch ein Symbol für das Werk der Kirche; das Chi Rho ist eines der frühesten Zeichen, das Christus darstellt. IOH ist eine Abkürzung, die auf das Evangelium von Johannes hinweist; ein Fischerboot stellt die Arbeit von Johannes dar bevor er ein Nachfolger von Christus wurde.

Das Wappenzeichen der Bischöfe ist auf dem Fenster über der inneren Tür der Eingangshalle eingraviert.

An jeder Seite der Vorhalle befinden sich Gedenktafeln mit den Namen der Bischöfe, die in der Vergangenheit in der Kathedrale gedient haben. Diese Marmortafeln wurden zur Feier des 175 jährigen Jubiläums der Kirchengemeinde errichtet.

Eine kleine Figur von dem Hl. Johannes Vianney, dem Beschützer der Priester, steht da zur Ehre von Monseigneur Glen Provost, zuerst Pastor der Kathedrale für 12 Jahre und danach, in 2007,  Bischof der Diözese von Lake Charles.

Die Orgel

Die nach Maß angefertigte Orgel wurde 1985 als Teil der Haupt Innenrenovierung der Kathedrale installiert. Die Orgel wurde von den Brüdern Casavant in Quebec, den ältesten Orgelbauern in Nordamerika, hergestellt.  Sie wurde von Louis Coignet gezeichnet, der einst ein Orgelstimmer für all die großartigen Orgeln in Paris war. Die elegante Stimme ist die einer echten französischen Kathedral Orgel. Abhängig von der Luftfeuchtigkeit oder wie viele Menschen in der Kathedrale befinden, sind vier Sekunden von Nachhall möglich.  Das Orgelgehäuse enthält eine riesige Uhr und eine Trompete im spanischen Stil, die Festtags Trompete.

Die Fenster

Die glas gemalten Fenster wurden von der Firma Emil Frei Kunstglas in München, Bayern, hergestellt. Obwohl der Entwurf 1915 begann, wurden die glas gemalten Fenster erst 1926 in der Kathedrale installiert. Ein Dokument aus dem Jahr 1925 schätzt die Kosten für alle Fenster auf 10.000 Dollars. Die Fenster veranschaulichen das Leben des Apostels Johannes, dem Evangelisten, und Schutzherr der Kathedrale. Es beginnt mit dem Ruf, Jesus zu folgen bis zu seinem  Buch der Geheimen Offenbarung. Johannes, auch der Lieblingsjünger genannt, war ein Fischer und der jüngste Jünger. In den meisten Fenstern ist er wegen seiner Jugend ohne Bart dargestellt. Man kann ihn in jedem Fenster an seinem roten Umhang identifizieren.

Die Fenster an der rechten Wand vom Eingang der Kathedrale zeigen den Heiligen Johannes, wie er Zeuge ist für Jesus’ frühe und spätere Wunder, wie z.B das Hochzeitsfest in Kana und die Auferstehung des Lazarus von den Toten.

Über dem Schrein sieht man den heiligen Johannes mit Jesus beim letzten Abendmahl, Jesus in den Garten von Gethsemane begleitend, die Hl. Mutter nach der Kreuzigung in sein Heim nehmend und das leere Grab von Christus entdeckend.

Die Fenster an der linken Seite der Kathedrale zeigen den Hl. Johannes und die Apostel als Zeugen für den auferstandenen Christus, erfüllt von dem Hl. Geist an Pfingsten, wie sie das Evangelium verkünden und das Geschenk des Hl. Geistes proklamieren. Die übrigen Fenster illustrieren die Offenbarung des Johannes.

Die runden Fenster über dem Schrein in der Mitte des Kirchenschiffs sind Darstellungen von Christus, dem guten Hirten. Diese Fenster symbolisieren das Sakrament der Beichte und Gottes unendliche Barmherzigkeit für die Sünder.  Vor der Renovierung in 1985 gab es hier die Beichtstühle. Jetzt sind sie an der Rückfront der Kathedrale zu finden.

Das runde Fenster über dem rechten Haupteingang der Kirche zeigt den Beginn von Christus’ öffentlichem Predigen und seine Taufe. Das runde Fenster über dem linken Haupteingang zeigt wie Christus die Schlüssel seines Reiches an Peter weitergibt und damit sicherstellt, dass sein Reich weitergeführt wird durch seine Kirche.

Die Taufkapelle

Die Taufkapelle befindet sich zur rechten Seite des Hauptaltars. Die gebogenen brünierten Behälter sind mit Eingravierungen von Olivenzweigen verziert. Sie befinden sich am Seitenaltar im Hintergrund der Taufkapelle. Die Behälter beinhalten die Öle, die während der  Messe am Gründonnerstag geweiht werden. Diese Öle werden benutzt für das Sakrament der Krankensalbung, der Taufe und der Konfirmation während des Kirchenjahres.

Eine bronzefarbene Skulptur des Heiligen Geistes hängt über dem Seitenaltar.

Das eingravierte J am Seitenaltar repräsentiert  den Heiligen Joseph, dem dieser Altar gewidmet ist.

Das marmorne Taufbecken hat eine runde form, die den Leib der Mutter Kirche symbolisiert wie auch die Tatsache dass alle Christen durch das Sakrament der Taufe wiedergeboren werden. Ein Zitat: “Durch die Taufe werden wir von der Sünde befreit und wiedergeboren als Kinder Gottes; wir werden Mitglieder von Christus , sind aufgenommen in die Kirche und werden Teiler ihrer Mission: Die Taufe ist das Sakrament der Neugestaltung durch das Wasser  in das Wort.”

Der Schrein

Die Kanzel

The marble pulpit is decorated with stone medallions that symbolize the four writers of the Gospels, the Four Evangelists: Mathew, a human head; Luke, the head of an ox; Mark, the head of a lion; and John, the head of an eagle. These symbols were first taken from the prophet Ezekiel (1:1-21)and later echoed in the Book of Revelation (4:6-8).

Die marmorne Kanzel ist mit Stein Medaillons dekoriert, die die vier Evangelisten symbolisieren: Matthias, ein menschlicher Kopf; Lukas, der Kopf eines Ochsen; Markus, der Kopf eines Löwen; und Johannes, der Kopf eines Adlers. Diese Symbole wurden zuerst von dem Propheten Hesekiel entnommen und später in dem Buch der Offenbarung wieder aufgenommen.

Der Hauptaltar

Der Hauptaltar ist aus italienischem Marbel hergestellt. Es war ein Geschenk an die Kathedrale von dem Bischof Jules Jeanmard, dem ersten Bischof von Lafayette, als die Kathedrale während der dreißiger Jahre verschönt wurde. Die Medaillons, die die vier Evangelisten symbolisieren, dekorieren ebenso den Hauptaltar. Die blau-weißen Mosaiken an der Vorderseite des Altares sind representative für Brot und Wein im Sakrament der Eucharistie. Ein weiteres eucharistisches Symbol, eine Pelikanmutter, die ihre Jungen vom eigenen Leib füttert, ist im Zentrum des Hauptaltars. Das Staatssiegel und die Flagge von Louisiana zeigen auch dasselbe Symbol.

Cathedra

Der Bischofsstuhl oder Cathedra steht an der Rückseite des Schreines. Er ist mit Kolonnen dekoriert, die der romanischen Innen- und Aussenseite der Kirche entsprechen. Ein marmornes Mosaik des Bischofs Wappen ist in der oberen Mitte des Stuhles installiert. Dieser Stuhl wird von dem Bischof benutzt wenn er die Messe hält. Das Wort Kathedrale kommt von dem lateinischen Begriff cathedra; eine Kathedrale ist die Kirche des Bischofs und der Sitz der Diözese.

Die Medallions

Die runden Medaillons auf den marmornen Platten hinter dem Schrein zeigen verschiedene christliche Symbole und Sakramentalien. Von links nach rechts: zwei Ringe, die die Ehe symbolisieren; eine Urne für heiliges Öl; Schlüssel für Busse; ein Kelch für die Eucharistie; eine Taube für den Heiligen Geist; Trauben für Wein; die Initialen IHS für Jesus; Weizen für Brot; eine Stola für das Priestertum; ein Räuchergefäß für Weihrauch; ein Taufbecken für die Taufe.

Das Adlerpult

Adler Pulte, beliebt in anglikanischen Kirchen, datieren vor der Reformation und wurden in einer Anzahl von mittelalterlichen katholischen Kirchen benutzt. Dieses antike Adler Pult ist aus englischem Eichenholz geschnitzt. Der Adler repräsentiert den Hl. Johannes, den Evangelisten.

Doktoren der Kirche

Ölgemälde hängen an beiden Seiten des Schreines. Sie stellen die vier Vaterfiguren dar, die grundlegende Theologen und Lehrer  der Kirche waren. Diese vier Figuren sind: der Hl. Augustinus von Hippo ( 354 – 430), Verteidiger des Glaubens und Beeinflusser des westlichen Christentums; der Papst Gregor I (540 – 604), der die Gregorianische Mission gründete mit dem Ziel, die Angelsachsen zum Christentum zu konvertieren. Möglicherweise war er auch Gründer des gregorianischen Gesanges; der Hl Hieronymus (342-420),  Übersetzer der Bibel aus dem hebräischen und griechischen ins Latein; Der Hl Ambrosius (340-397), einst Bischof von Milan und Verteidiger der Kirche gegen den Arianismus, der die Göttlichkeit von Christus verneinte. Außerdem hatte er den Hl. Augustin konvertiert.

Der Altar der Heiligen Sakramente

Teile des alten Baldachins verzieren ebenso den Altar des Hl Sakraments. Der Tabernakel, wo die Monstranz aufbewahrt wird, sitzt auf dem Altar und beinhaltet die eucharistische Anwesenheit. Der Altar ist einer der heiligsten Plätze in der Kathedrale. Der Buchstabe M an diesem Altar repräsentiert Maria und spiegelt die rechte Seite des Altars wieder, die Joseph gewidmet ist. Ein hölzernes Kreuz hängt über dem Altar und es ist flankiert von alpha und omega, den griechischen Alphabet Buchstaben, die den Anfang und das Ende der Zeit repräsentieren, uralte Symbole für Christus.

Die Grabmale der Bischöfe

Die Bischöfe, die der Diözese seit 1918 dienten, sind in den unterirdischen Krypten de Kathedrale begraben. Jedes Grabmal zeigt ihr Wappen und das entsprechende Motto. Bischof Jules Jeanmard, der erste Bischof von Lafayette, adoptierte als Motto “sub tuum praesidium ( unter deinem Schutz). Dieses Motto stammt aus einem alten Gebet an unsere Mutter Maria. Bischof Jeanmard hatte eine starke Verehrung für die Heilige Mutter. Sein Wappen zeigt an der linken Seite die Arme der Diocese. Die rechte Seite zeigt die Arme des Bischofs. Die Hand und der vordere Arm symbolisieren sein Name Benjamin, “Sohn meiner rechten Hand”. Die Lilie repräsentiert Mariä  Himmelfahrt, die Schutzpatronin der Akadianer. Der Halb Adler symbolisiert den Hl Johannes, den Evangelisten.

Das Motto von Bischof Maurice Schexnayder ist Ad te calamous ( Zu Dir rufen wir) und es wurde ebenfalls von dem Gebet Heilige Königin entnommen. Bischofs Schexnayders Wappen übernimmt auf der linken Seite das Zeichen der Diözese. Die rechte Seite betont seine französische Herkunft und enthält einen kaiserlichen Adler, das Symbol seines Patrons St. Maurice. In der Wappenkunde bedeutet eine wellige Linie Wasser und hier symbolisiert sie den Fluss Mississippi. Die Lily repräsentiert die französische Abstammung des Bischofs.

Bischof Gerard Frey  adoptierte das Motto Serviam ( Ich diene). Sein Wappen beinhaltet ebenfalls auf der linken Seite das Zeichen der Diözese. Die gefalteten Hände an der rechten Seite symbolisieren seinen Nachnamen Frey, was “Freiheit” bedeutet. Außerdem bedeuten sie die Bruderschaft der Menschen in der Vaterschaft Gottes. Letztlich repräsentieren sie den Wunsch des Bischofs zu dienen. Die Rose auf der unteren Seite des Wappens repräsentiert den Mädchennamen von Bischof Freys Mutter: deRose. Das Wappen der Familie Frey aus dem Elsass zeigt die goldene Sonne.

Bischof Edward O’Donnell ist neben dem rechten Haupteingang der Kirche begraben. Sein Motto war : Alle zusammen zu fügen. Die rechte Seite des Bischofs Wappen enthält sein eigenes Wappen. Das runde Symbol repräsentiert die Eucharistie. Weibliche und männliche Figuren, die christliche Gemeinschaft, berühren ihre Köpfe und strahlen dann von dem Zentrum nach aussen. Die Gemeinschaft wird von dem Leib und dem Blut Christie genährt und wird selbst der mystische Leib Christie. Die drei blauen Lilien repräsentieren die französische Abstammung.

Der Kreuzweg

Der mosaik Kreuzweg ist ein Beispiel der römischen Mosaiktechnik. Die Tesserae, kleine Steinteile, sind ungleichmäßig oder wurmähnlich geformt und folgen den Konturen des Designs.

Die vierzehn Stationen repräsentieren die Ereignisse während der letzten Stunden im Leben Jesu.Der Kreuzweg, oder Via Crucis, wird oft an den Freitagen in der Fastenzeit gebetet.

Relikte

Es gibt verschiedene heilige Relikte in der Kathedrale. Einen besonderen Wert hat die Reliquie im gotischen Stil neben der Statue von Sankt Anna im linken Hintergrund der Kirche.Die Reliquie enthält Relikte von verschiedenen Heiligen, einschließlich des Hl. Johannes, dem Evangelisten, der Hl. Cecilia, der Hl. Katharina und anderen. An Allerheiligen wird die Reliquie oft zur Verehrung nach vorne in die Kirche gebracht. Begleitend zu der gotischen Reliquie gibt es ein Kreuz, das die Relikte von der Hl. Brigitte, dem Hl. St. Augustin, der Hl. Maria Magdalena und anderen enthält. Verschiedene Statuen in der Vorhalle der Kathedrale enthalten ebenfalls Relikte.

Die Saint John’s Eiche

Die riesige Eiche auf dem Grundstück der Kathedrale ist ungefähr 500 Jahre alt. Es gibt sogar eine Eichenbaum Gesellschaft und diese Eiche ist der Vizepräsident. Der längste und größte Ast des Baumes wiegt ungefähr zweiundsiebzig Tonnen.

Endowment

Steuerlich absetzbare Beiträge für die Verschönerung und Erhaltung der Kathedrale St. John the Evangelist können an die folgende Adresse gesendet werden:

The Cathedral Preservation Fund
515 Cathedral Street
Lafayette, Louisiana 70501

Bitte besuchen Sie auch das Museum und den Geschenkeladen, die sich im Zentrum der Anlage befinden.

Fotograf: Janenne Declouet

CONTACT US

Send us a message

Sending

©2020 The Cathedral of St. John the Evangelist in Lafayette, Louisiana.

Log in with your credentials

Forgot your details?

X